• 1_Nacht
  • 2_Morgen
  • 3_Mittag
  • 4_Nachmittag
  • 5_Abend
 
Seit einigen Monaten haben wir uns nun nicht mehr gesehen. Den ersten „summerkick“ habt ihr erfolgreich hinter euch gebracht - und was für eine Party wurde da im letzten Sommer im idyllischen Waldstadion gefeiert!
Jetzt habe ich endlich alle wieder zusammen. Und sofort fällt auf, dass wir deutlich mehr Platz brauchen als bei unserem allerersten Interview vor einem Jahr. Willkommen hier auf meinem Sofa: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Vielen Dank, dass ihr euch wieder etwas Zeit für mich genommen habt, um mir heute Rede und Antwort zu stehen.

[Frage] Was ist passiert? Das „Executive Team“ ist nun deutlich größer. Wie kam es dazu?

[Antwort] Das ist eine logische Konsequenz aus dem, was da im Sommer passiert ist. Wir waren einfach nur geflasht von dem gewaltigen Zuspruch, positivem Feedback und  genialen Rückmeldungen, die wir erhalten haben. Es war klar, dass das „Executive Team“, also die Leute, die das Ganze organisieren und begleiten, größer werden darf und muss. Die Aufgaben und die Ansprüche werden ja nicht weniger. Und die Mädels hatten uns auch schon sehr aktiv und konstruktiv mit Rat und Tat beim ersten „summerkick“ unterstützt. Daher wussten sie hoffentlich, auf was sie sich da einlassen...

[Frage] Man konnte beobachten, dass ihr euch recht lang Zeit gelassen habt, bis der Termin des „summerkick 2“ offiziell bestätigt wurde. Warum?

[Antwort] Wir wollten zuerst eine Auszeit von Allem. Es war ja nicht so, dass beim ersten „summerkick “ alles perfekt funktioniert hat. Am Anfang war wirklich nicht klar, ob es eine zweite Auflage gibt. Das hat sich erst bei einem schicken Abendessen am Störmthaler See in der Nähe von Leipzig entschieden. Wir durften da praktisch fast beim „Highfield Festival“ zu Gast sein. Alle Teammitglieder standen draußen vor dem Restaurant am See. Nur wir ganz allein. Und wir hatten den direkten Blick auf die Bühne des „Highfields“ in ca. 200 Meter Entfernung, wo „Revolverheld“ gerade spielte. Alle waren still und haben einfach nur hingeschaut. Eine einmalige Erfahrung. So unwirklich. Unbeschreiblich! Da war der „summerkick 2“ beschlossen. Ein Schuft wer Böses bei der Auswahl der Location denkt...

[Frage] Das „Highfield“ ist im August. Was geschah dann bis Ende Oktober, bis der „summerkick 2“ bestätigt werden konnte?

[Antwort] Wir haben alles für die nächste Veranstaltung vorbereitet. Die Webseite wurde für den „summerkick 2“ umgestaltet und modernisiert. Es mussten Grafiken und Ideen erarbeitet werden. Wir sind professioneller geworden. Wir haben uns überlegt, wie wir was bewerben können und natürlich was auf dem „summerkick 2“ so alles passieren soll.

[Frage] Wie weit seit ihr mit den Planungen für 2015?

[Antwort] Deutlich weiter als vor einem Jahr.

[Frage] Das heißt?

[Antwort] Im Prinzip steht schon das komplette Line-Up für 2015 – auch wenn wir es noch nicht final bestätigen können. Das ist ein Riesenbrocken, der da bereits durch das neue und größere Team abgearbeitet wurde. Und wir sind überglücklich, dass wir größtenteils wieder mit unseren altbekannten und bewährten Partnern zusammenarbeiten können. Insbesondere ist hier wieder „TS Sound“ genannt. Wir haben für nächstes Jahr auf Grund unserer bisher feststehenden Künstler neue und höhere Ansprüche an Bühne, Ton und Licht – also an die komplette Bühnentechnik. Und praktisch alle können von „TS Sound“ umgesetzt werden. Grandios.

[Frage]  Gibt es irgendeinen Tipp hinsichtlich des Line-Up?

[Antwort] Wir wollen und dürfen noch nicht zu viel verraten. Erstmalig haben wir aber alle Künstler selbst live gesehen und bei den jeweiligen Shows mitgefeiert. Das war echt anstrengend. Du kannst Dir sicher vorstellen, was wir da auf uns nehmen mussten . Nein, es hat wirklich Spaß gemacht. Und es hat einige hundert Kilometer auf den Tacho gebracht. Eine Tour ging beispielsweise bis in den nördlichsten Zipfel Sachsen-Anhalts, einige andere in die Club-Szene Leipzigs, teilweise sogar kostümiert. Frag nicht!

[Frage]  Das war jetzt aber noch immer kein Tipp im Bezug auf das Line-Up.

[Antwort] Stimmt.

[Frage]  Und?

[Antwort] Okay, so viel ist verraten: Der Freitag wird wahrscheinlich etwas mehr für das "jüngere" Publikum sein. Hier werden Beats und Vollgas-Party im Vordergrund stehen. Wir haben für diesen Tag Künstler mit echter Festivalerfahrung gewinnen können. Und wir reden hier nicht von irgend einem Dorf- oder Stadtfest, sondern vom „Sputnik Springbreak“, vom „SonneMondSterne Festival “, dem „Stereo City“ oder auch dem „Holi Festival of Colors“. Alles Veranstaltungen  die Zehntausende begeistern. Also perfekte Voraussetzungen für den „summerkick 2“ .
Am Sonnabend  wird die Party dann noch einmal so richtig abgehen. Und da freuen wir uns persönlich so richtig drauf: Wir gehen querbeet durch alle Jahrzehnte: Von „ABBA“ über „Dirty Dancing“ zu „Helene Fischer“ bis zu den „Black Eyed Peas“, „Cro“ und „Andreas Bourani“. Alles ist dabei. Und zwar live! Wir waren leibhaftig Zeuge bei einem Ihrer Konzerte! Wir entschuldigen uns schon jetzt: Aber es könnte an diesem Wochenende diesmal wirklich etwas lauter werden im so idyllischen Waldstadion.

[Frage]  Klingt, als wärt ihr selbst begeistert vom Line-Up?

[Antwort] Ja, sind wir. Am Anfang war es nicht ganz klar, wie sich der „summerkick 2“ darstellen wird. Aber in Summe ist es rund, unglaublich spannend und ein deutlicher Qualitätssprung zu 2014. Wir glauben, dass wir uns in 2015 auf keinen Fall mehr verstecken brauchen. Das Team hat grandios gearbeitet, fabelhafte Künstler entdeckt und tolle Ideen entwickelt. Vielleicht kann sich hier etwas Größeres entwickeln. Aus jetziger Sicht sind wir auf einem guten Weg.

[Frage] Und das Highlight?

[Antwort] Es gibt diesmal Einige. Eines hat zum Beispiel viermal so viele Likes auf seiner Facebook-Seite, wie unser wundervolles Bad Schmiedeberg Einwohner hat. Ein Anderes liebt die Musik so sehr, dass man es so richtig während der Performance spüren kann. Sie stellen sich sofort auf das Publikum ein und gehen nicht von der Bühne, bis alle so richtig in Partystimmung sind. Allen konnten wir die Idee des „summerkick“ vorstellen und sie waren begeistert und wollten dabei sein. Was sollen wir mehr dazu sagen?!

[Frage] Wie sieht es sportlich aus?

[Antwort] Da sind wir noch nicht ganz so weit. Das ist aber normal. Die Planungen der möglichen Gegner für unsere „Top-Kicks“ beginnt ja erst im Frühjahr. Sehr viel früher bekommen wir demzufolge auch keine Infos zu möglichen Freundschaftsspielen.

[Frage] Wie sieht es mit den Freizeitturnieren aus?

[Antwort] Das „Freizeitturnier“ und auch unser „summerkick Beachvolleyballturnier“ ist gesetzt. Beides findet wieder statt. Zu ähnlichen Anstoßzeiten wie beim letzten Mal.
 
[Frage]  Es darf also gemeldet werden?

[Antwort] Ja, es kann los gehen. Auf unserer Webseite „summerkick.de“ sind die entsprechenden Formulare frei geschalten. Frühes Melden sichert wie immer einen garantierten Startplatz.

[Frage]  Und die Jugend?

[Antwort] Entsprechende Turniere sind geplant, aber immer abhängig von den teilnehmenden Gästeteams. Auch hier ist es noch zu früh.

[Frage]  Was wollt ihr auf jeden Fall verbessern?

[Antwort] Zum Einen möchten wir das Marketing verbessern und den Bekanntheitsgrad der Veranstaltung erhöhen. Es ist ja ganz einfach: Mehr Besucher bedeuten mehr Umsatz und damit im nächsten Jahr auch mehr Möglichkeiten. Dafür muss man nicht BWL studiert haben. Nur durch den positiven Rückenwind des ersten „summerkick“ war es uns möglich, bei der zweiten Ausgabe einen solchen Qualitätssprung zu erarbeiten. Auch ist die Optik des Festivalgeländes ein wesentlicher Verbesserungspunkt für 2015. Hier möchten wir nach Möglichkeit einige Ideen einfließen lassen, um dieses optisch noch besser zu gestalten. Ich bin gespannt, wie uns das gelingt. Ein weiterer Punkt ist zum Beispiel auch das Versorgungsangebot zu erweitern. Hier werden wir auch einen Schwerpunkt setzen. Es sind in Summe viele kleine Stellschrauben, an denen wir drehen. Die grundsätzliche Idee, die Ausrichtung des „summerkick“, ist unserer Meinung gut so wie es ist und bedarf keiner Änderung. Es bleibt bei einer Kombination aus Fußball und Musik.

[Frage]  Was wünscht ihr euch für 2015?

[Antwort] Erstmal natürlich das perfekte Wetter mit warmen Temperaturen und viel Sonnenschein. Das ist das Allerwichtigste. Dazu ganz viele Besucher und das wir ein gutes Händchen bei der Auswahl der Acts hatten. Wir wünschen uns interessante Gegner für den FSV und das unsere Gäste ein super Wochenende haben. Alle sollen am Montag danach denken: „Geil, hoffentlich ist bald wieder Juni. Ich will noch mal.“ Wir wünschen uns, dass wir wieder genau die gleiche tatkräftige Unterstützung der Vereinsmitglieder bei der Durchführung der Veranstaltung erhalten und das vielleicht in diesem Jahr der Eine oder Andere doch die Möglichkeit nutzt und direkt auf dem Gelände campiert. Beim letzten Mal war das ja durch das ungewöhnlich kühle Wetter schwierig.

[Frage]  Welche Schwierigkeiten und Risiken sind zu erwarten?

[Antwort] Da hat sich zu 2014 nichts geändert. Natürlich setzt das Budget deutliche Grenzen. Hier hat sich der Spielraum durch die Erfahrungen des ersten „Kicks“ aber glücklicherweise bereits etwas vergrößert, was dem Publikum des „summerkick 2“ zu Gute kommen wird. Aber wir wollen natürlich, dass am Ende der Fahnenstange der eine oder andere Euro in die Vereinskasse des FSV wandert. Es muss also vernünftig gewirtschaftet werden und trotzdem wollen wir eine unvergessliche Party. Ein Drahtseilakt. Das Wetter ist eigentlich die größte Unbekannte. Das muss halbwegs passen. Auch brauchen wir wieder die Unterstützung aus dem Verein. Ohne die vielen Helfer bei Auf- und Abbau und vor allem bei der Durchführung des „summerkick“ sind wir komplett verloren. Wir werden uns für 2015 irgendwas einfallen lassen, um uns bei den vielen unermüdlichen Helfern zu bedanken. Mal schauen, was uns da gelingt.  

[Frage]  Wisst ihr bereits, was der „summerkick“ an Eintritt kosten wird?

[Antwort] Das kann und wird wieder erst entschieden werden, wenn alle Kalkulationen vorliegen. Wir werden aber wieder rechtzeitig informieren, also auf unserer Facebook-Seite und auf unserer Webseite.

Dann bleibt mir zum Abschluss nur: Vielen Dank für dieses ausführliche Interview. Wir sehen uns wieder im Frühjahr! Viel Erfolg bis dahin.
Ur-Krostitzer
Dübner Feuerzauber
wee Cashback
TS Sound
Flying Eyes Germany
GlobalStage
Sportivals e.V.
 
 
 
Auf dieser Webseite werden Cookies verwendet, die uns bei der Bereitstellung der Dienste helfen. Mit der Nutzung dieser Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Alles zum Thema Datenschutz.